> Zurück

KTF Muri Jugend

Stephanie Pargätzi 27.08.2017

Gut gelaunt, ganz nach dem Motto des Aargauer Kantonalturnfest Freiamt «Us puurer Froid» machten wir uns an Fronleichnam mit 43 Kindern auf Richtung Muri. Für einmal waren wir gesegnet mit nicht ganz so frühen Startzeiten und konnten um 9 Uhr schon fast ausgeschlafen in den Car steigen. Nach einer einstündigen Fahrt kamen wir schliesslich in Muri an und waren überrascht von dem weitläufigen Gelände des Turnfestes – mit 13000 Turnenden über zwei Wochenende verteilt, eines der grösseren in der Schweiz.  

Ein kurzer Fussmarsch vom Bahnhof zum Festgelände - bei bereits am Morgen ziemlich heissen Temperaturen - trübte keineswegs unsere Wettkampffreude. Wir suchten uns einen NOCH sonnigen Platz, der unserer Logik nach dann in der grössten Hitze am Nachmittag schattig sein sollte (Hat übrigens geklappt, wir sind gar nicht so doof ;-) Die Kinder sollten sich nun noch etwas ausruhen und stärken mit einem kleinen Snack. Währenddessen machte sich ein Teil des Leiterteams auf, die Riege anzumelden und die Anlagen zu inspizieren. Wir trafen hervorragende Wettkampfanlagen an.  

Um 13 Uhr ging es dann los mit aufwärmen für den ersten Wettkampfteil, der um 13.36 Uhr startete. Der Unihockey-Parcours. Auch wenn es einige enttäuschte Gesichter gab, da mal ein Ball davonrollte, ein Torschuss danebenging oder gar ein Hindernis zweimal gemacht werden musste. Am Schluss reichte es für eine tolle Gesamtnote von 9.79.  

Nach dem ersten Teil konnte man - zum warm bleiben - zum Plauschwettkampf antreten. Auf dem ganzen Turnfestareal waren Posten verteilt, die man in einer 6er Gruppe absolvieren konnte. Ein tolles Freizeitangebot, dass es auch ja keinem langweilig wurde in den Pausen. Um 15.13 Uhr stand der nächste Wettkampfteil auf dem Programm: Der Hindernislauf. Auch da gab es das ein oder andere Problemchen, aber auch hier wieder: Mit einer tollen Schlussnote von 9.74 können wir uns nun wirklich nicht beklagen.  

Eine Stunde später war dann auch schon der letzte Wettkampfteil angesagt, der Spieltest Allround. Dieser verlangte den Kids nochmals alles ab. In brütender Hitze mussten diese jeweils während 1,5 Minuten Runden springen und Bälle in einem Sack versenken. Auch hier haben wir unsere Erwartungen völlig erfüllt und diesen Teil mit einer Note von 9.67 beendet. Nach diesem letzten Kraftakt, machten wir uns auf, unser Lager zu räumen und zum Turneressen aufzubrechen. Es gab «Hörnli und Ghackets». Was für eine Freude mit unseren weissen Jugi-T-Shirts.  

Trotzdem standen später mit einigermassen sauberen Oberteilen auf dem Festplatz, bereit zur Rangverkündigung. Unsere Note wussten wir bereits. Aber würde 29.20 auch an einem Kantonalturnfest reichen fürs Podest? Die Aargauer hatten starke Vereine auf Platz. Die Kinder aber waren sich sicher: «Weisch, Hopperschte gwünnt immer», sagte ein etwas grösseres Kind zu den Kleinsten. Auch wenn sich die Kids Podestplätze bereits gewohnt sind, für uns Leiter war es alles andere als klar und wir waren sehr gespannt. Nach etlichen Verdankungen, Interviews, Auftritten und Ehrungen war jetzt endlich unsere Stärkeklasse dran. In der Königsdisziplin, dem 3-teiligen Wettkampf. Wer hier gewinnt ist Turnfestsieger – eigentlich…  

Und gewonnen hat – TV Hubersdorf Jugend! Von den Grössten bis zu den Kleinsten stürmten alle das Podest unter einem riesigen Jubelgesang.  

Die Freude war gross, wurde jedoch etwas getrübt, als der übereifrige Argovia-Moderator über die Lautsprecher verkünden liess, dass aber eigentlich trotzdem der TV Stein Turnfestsieger sei. Die Kinder waren verwirrt, bekamen aber dann eine Medaille und alles war wieder gut.  

Zur Erklärung: Turnfestsieger kann nach Reglement nur ein Verein mit Kantonszugehörigkeit werden, da dieser Titel auch einhergeht mit dem Titel des Kantonalmeisters. Genau genommen waren wir trotzdem Sieger des Turnfestes, nur halt nicht Kantonalmeister. Aber das wollen wir ja im Aargau auch nicht sein :-) Das ist dann für nächstes Jahr ein grosses Ziel, am Kantonalturnfest im eigenen Kanton.