> Zurück

Turnerwanderung 2009

Wälchli Yves 24.08.2009

Am frühen Morgen des 15. August versammelten sich rund ein Dutzend Turnerinnen, Turner und deren Freundinnnen und Freunde in Flumenthal zur Abfahrt. In Solothurn, Olten und Zürich stiegen auch die Letzten Fremdlinge zu und alle 16 Teilnehmer waren komplett. So ging es Richtung Weissbad im Appenzell.

Nach einer kurzen Stärkung ging es durch den angenehm kühlen Wald am idyllischen Brüelbach entlang, wo an einer Feuerstelle die mitgebrachten Würste (in Zeiten der Krise vor allem Cervelats) gegrillt wurden. Weiter ging es an Brülisau vorbei, wo man über die immense Anzahl von Gleitschirmen, die um den Hohen Kasten kreisten, staunte. Ebenfalls staunte man über die immense Höhe dieses Kastens mit dem Bewusststein, diesen am nächsten Tag erklimmen zu müssen. Und schon kurze Zeit später wurde der Kiesweg dermassen steil, dass man bei zu grosser Vorlage schon fast die Nase im Kies hatte. Man war erneut froh um den schattigen Wald und sorgte sich um den Geisteszustand solcher, die mit dem Velo auf dieser steilen Piste munter hoch und runter Fuhren. Doch schon bald war das Nachtlager erreicht, wo man sogleich zu stärken begann. Einige von uns (wenn auch wenige (eigentlich nur zwei)) nahmen ein erfrischendes Bad im kühlen Sämtisersee. Die Abendstunden erklären sich von selbst und schnell wurde es Morgen. Gruppenfoto geknipst, Sonnencreme eingeschmiert, Schuhe geknüpft und schon ging es weiter, dem idyllischen Tal folgend Richtung Bollenwees zur ersten Kaffepause beim schönen Fälensee. Jedem, der den bevorstehenden Weg zur Saxerlücke hochsah, stand die nackte Panik ins Gesicht geschrieben. So kämpften sich alle, gottseidank im Schatten, den steilen Weg bis zum Grat hoch. Belohnt wurden die Mühen durch eine grandiose Aussicht Richtung Rheintal. Dem Grat folgend, welcher nun angenehm flach war, ging es zum Berggasthaus Staubern zur Mittagsrast. Der Weg ging dann weiter dem Grat entlag, ständig abfallend, nur um schliesslich wieder äusserst steil zum Hohen Kasten zu führen. Einige Liter Schweiss später war man auf dem Hohen Kasten und konnte die grandiose Ausssicht bis auf den Bodensee geniessen und sich vom kühlen Wind erfrischen lassen. Wenig Später in die Gondel gehüpft, ging es mit Bus und Zug wieder zurück Richtung Solothurn. Remo Zuber hat eine super Turnerwanderung organisiert und ich hoffe, dass nächstes Jahr wieder mindestes so viele Leute mitkommen werden! Merci Remo!