TV Hubersdorf
Herzlich Willkommen
, Ruth Stampfli

Unihockey SOTV Kantonalfinal, Ende März in Bellach

Drei Kantonalmeister-Titel!!!

Dass unsere Kids Unihockey lieben, das wissen wir schon lange. Dass ihr Einsatz für diese Sportart unermüdlich ist, das ist auch schon bekannt. So haben wir diesen Winter wiederum viel Zeit für die Trainings eingesetzt.

Insgesamt 5 Teams der Jugi Hubersdorf haben sich im November 2013 für den Kantonalfinal 2014 qualifiziert. Bereits dies war ein grosser Erfolg.

Gut vorbereitet ging es am Samstag für die zwei Mädchenteams in Bellach an den Start. Beide Teams zeigten hervorragende Leistungen. Den gegnerischen Teams verlangte man alles ab. Schon bald zeichnete sich ab, dass sich das gute Training gelohnt hat. Beide Mädchenteams erreichten die Finalspiele und konnten diese auch für sich entscheiden! Zwei Kantonalmeistertitel für unsere Girls. Herzlichen Glückwunsch zu diesen tollen Leistungen!

Am Sonntag standen die Spiele der Jungs auf dem Programm. Die drei Teams mussten sich sehr starken Gegnern stellen. Dies war ein grosser Kampf aber er lohnte sich. Alle Jungs lieferten tolle Leistungen ab.

Die Jungs im mittleren Alter holen sich hartumkämpft den Kantonalmeistertitel. Die „grossen Jungs" eroberten sich einen Podestplatz und die „kleinen Jungs" mussten sich schlussendlich etwas geschlagen geben. Alle Resultate basieren auf einer grandiosen Leistung jedes einzelnen – Herzlichen Glückwünsch an Euch alle.

Die Resultate im Überblick:

Mädchen B (2001-2003) - 1. Rang, Kantonalmeister-Titel

Mädchen A (1998-2000) - 1. Rang, Kantonalmeister-Titel

Knaben C (2004 und jünger) - Gute Rangierung

Knaben B (2001-2003) - 1. Rang, Kantonalmeister-Titel

Knaben A (1998-2000) - 3. Rang, Bronzemedaille

Einmal mehr konnte die Jugend Hubersdorf die beste Bilanz aller Vereine vorweisen. Immer noch sind wir für unsere Gegner eine Herausforderung. Wir arbeiten daran, dass dies auch zukünftig so bleiben wird.

Herzlichen Dank an alle Leiter, welche viel Arbeit und Zusatzaufwand für diese Erfolge betreiben.

Ruth Stampfli